Sonntag, 14.07.2019

Heute Morgen starteten wir mit einem Böckligumpen in den Tag. Nach einem leckeren Sonntagszopf zum Morgenessen verkündete uns ein Leiter genauere Details, die wir durch Nachforschungen bekommen haben, über unser Lagerplatzort.
Unser Zeltplatz steht an einer Stelle wo früher einmal eine Burg stand, die von Rittern bewohnt wurde. Einer davon war Arthur. Er ist auch noch der letzte der heute noch bekannt ist.
Uns gibt das Sinn, denn wir denken, dass er derjenige war, der unser Gold gestohlen hat. Da wir jetzt wissen, dass er in unserer Nähe sein soll, möchten wir unser Platz aufrüsten. Deshalb ging es nach dem Essen weiter mit diversen Bauten; Schutzmauer, Speerständer, Speere, etc.
Am Nachmittag ging es in derselben Art weiter, wir rüsteten aber unsere eigenen Fähigkeiten auf.
Mit Seilziehen, Güggelikampf, Sockenkampf, Balkenkampf, Hindernislauf und vieles mehr verbrachten wir einen großartigen Nachmittag.
Am Abend veranstalteten wir ein Spielturnier. Während der Gruppeneinteilung sahen wir den Ritter, der unser Gold gestohlen hatte. Er lief an uns vorbei mit einer Gruppe von Beschützern. Sie trugen zwei grosse Kisten mit sich. Wir packten die Chance und stellten Arthur zur Rede. Er verteidigte den Überfall auf unser Gold damit, dass er behauptet, dass wir sein Schatz gestohlen haben.
Wir möchten unser Gold aber nicht aufgeben und fordern Arthur heraus in unserem Spielturnier um das Gold zu spielen.
Unser Spielturnier bringen wir aber wie gestartet zu Ende und die beste Gruppe von uns wird dann gegen Arthur antreten. Da aber das Wetter nicht mitspielte und Arthur nicht gerne im schlechten Wetter kämpft, haben wir das Duell auf den nächsten Morgen verschoben.